Senatische Republik Mariusanien

Senatische Republik Mariusanien

Senatic Reipublicae Mariusa

 

       

             Flagge                             Wappen


Die Senatische Republik Mariusanien (lateinisch Senatic Reipublicae Mariusa, franz. République sénatoriale de Mariusa) ist eine senatische Republik im Nordosten von Absurdistan. Sie liegt südöstlich von Nord-Viktoria, südwestlich von Saiferien und Tomatanien, nördlich von St. Nikolia und nordöstlich von Sannikesien. Sie ist Gründungsmitglied der CONAS. Sie ist bekannt für die Vielfallt an Vogelarten, ihr Forum Kremorum, den landesweiten Aquädukten und dem Agrarexport von Getreide, Mais, Raps, Vieh und verschiedene Arten von Cremes. 

Wahlspruch „Cum iustitia senatus“ (Mit Gerechtigkeit des Senats) 
Amtssprache(n) Lateinisch, Französisch und Deutsch
Hauptstadt Kremora (Crèmeville)
Staatsform Republik
Regierungsform senatische Demokratie
Staatsoberhaupt

Imperator (Senatspräsident) Marius Cremus, PRM

Regierungschef

1. Senator Romulus Remus, PDM

Fläche 125.172 km²
Einwohner 25.391.228 (01.01.2022)
Bevölkerungsdichte 209,7 Einwohner je km²
Währung Mariusanischer Sesterz (M$)
Bruttoinlandsprodukt 

KKP: 1,5 Mrd. ©️ (2021)

Nom.: 1,9 Bio. ©️ (2021)

BIP pro Kopf

KKP: 57.133,6 ©️  (2021)

Nom.: 72.369,3 ©️ ​​​(2021)

Gründung 21. November 1893 (als Imperium Mariusanien)
Unabhängigkeit 23. Januar 2019 (vom Imperium Mariusanien)
Nationalhymne „Unitatis et iustitia et libertas“
Nationalfeiertag

21. November (Staatsgründung)

Länderkürzel MRS
Vorwahl +21
Internet-TLD .ms
KFZ-Kennzeichen MS
Vorgängerstaat Imperium Mariusanien


Staatsname

Der Begriff "Mariusa" (dt. Mariusanien) entstand aus dem Vornamen des ersten mariusanischen Imperators Marius Magnus. Das Land wurde bei der Gründung des Imperiums Mariusanien im Jahr 1893 nach ihm benannt.

Geografie

Mariusanien liegt im Nordosten von Absurdistan, Sie liegt südöstlich von Nord-Viktoria, südwestlich von Saiferien und Tomatanien, nördlich von St. Nikolia und nordöstlich von Sannikesien.

Klima und Geologie

Klima

Mariusanien besteht aus vier Klimazonen: der alpinen, der gemäßigten, der mediterranen und der subtropischen Zone. Demnach hat Mariusanien eine sehr große klimatische Vielfallt.

Die Durchschnittstemperatur beträgt im Frühjahr zwischen 18 - 26 °C, im Sommer zwischen 21 - 37 °C, im Herbst zwischen 15 - 22 °C und im Winter zwischen 0 - 17 °C.

Geologie, Flora und Fauna

Die Geologie in Mariusanien ist sehr breit gefächert. Von Gebirgen, über weite Grasflächen, Nadelwäldern, Weinfeldern bis hin zu subtropischen Regenwäldern. Im nördlichsten Stück von Mariusanien Grenzen die südlichsten Gebirgsketten des nord-viktorischen Krasivij-Gebirges (lt. pulchra montibus). Aus diesem Gebirge kommt auch der höchste Berg in Mariusanien und ist der "Summo Apicem" (1.256 m ü. M.). Die durchschnittlich Höhe von Mariusanien beträgt 372 m ü. M..

In Mariusanien leben ca. 500 Vogelarten  (Wintergäste, Durchzügler etc. mitgezählt), darunter ca. 250 Brutvogelarten. Der mariusanische Kaiseradler (Unterart vom Kaiseradler) ist der Wappenvogel Mariusaniens. Neben Vögeln sind dort unter anderem auch die mariusanische Meerkatzen (Primaten) im Süden des Landes allgegenwärtig. Sie plündern oft Plantagen und gelten stellenweise als Plage. In den Gebirgsregionen ist der mariusanische Puma heimisch. Mariusanien hat eine große Verantwortung für diese stark gefährdete und scheue Tierart. Ansonsten besiedeln viele Reptilien wie Geckos, Echsen und Amphibien das Land.



Flagge des Imperium Mariusanien (bis 2019)


Geschichte

In den 1860ern entstand nahe dem heutigen Kremora die mariusanische Kultur. Um 1880 wurden die wurde Mariusanien zum ersten mal in einer mariusanischen Chronik erwähnt. Im Jahr 1893 gründete der erste mariusanische Imperator Marius Magnus das Imperium Mariusanien (IAMM, lat. Imperium Absolutum Magnum Mariusa). Um 1900 begann Mariusanien sich auszudehnen. In den 1910er begann Mariusanien den Krieg gegen Nikoliern und Saiferiern. Im Jahr 1915 eroberten sie das nikolische Volk komplett. Als 1920 Marius Magnus starb, kam sein Sohn Gaius an die Macht. 1923 begann Gaius mit der Eroberung der Tomatanier (Erobert 1933) und der Schucker (Erobert 1935). 1938 begann er die Theatorier (Erobert: 1943), Viktorier (Erobert: 1965), Attilanier (Erobert: 1952) und die Tembolier (Erobert: 1941). Im Jahr 1945 schaffte er bei der Schlacht um Gäznyzäl das ganze saiferische Gebiet komplett zu erobern. 1949 begann er die Sannikesier (Erobert: 1973) zu erobern und im Jahr 1955 die Honuer (Erobert: 1959). Als 1957 Gaius Magnus starb, kam sein Sohn Augustus an die Macht. Augustus begann 1962 die Anganier (Erobert: 1965) und 1968 die Dragonier (Erobert: 1971) zu erobern. Als 1973 Mariusanien die Insel Orian eroberte, beherrschte sie den gesamten Kontinent Absurdistan.

Als 1993 Gaius Magnus starb, kam sein Sohn Nero an die Macht, dieser laut Historikern als sehr unfähig galt. Als im Jahr 1995 das Imperium Mariusanien zu zerfallen drohte, entstand in dem späteren Saiferien die Idee, die mariusanischen Nachfolgestaaten in einem Länderbündnis zu vernetzen. 1998 rufte Attilaország als erster Gründung ihrer Republik als unabhängig aus, wurde aber nicht von Mariusanien anerkannt. Darauf folgten viele weitere Völker, ihren Staat zu gründen.

Im April 2018 schaffte Saiferien ihr Sezzesionsbestreben durchzusetzen und erlangte damit als erster Staat von Mariusanien die Unabhängigkeit. Im Juli 2018 folgte dann auch die Insel Tomatanien.

Im November 2018 begannen die demokratische Parteien in Mariusanien einen Putsch gegen Imperator Nero Magnus durchzuführen. Am 20. Januar 20198 gab Nero nach und verkündete seine Abdankung. Am 22. Januar 2019 fand in Mariusanien die erste demokratische Wahl des neuen Senats statt, bei der Marius Cremus von der PRM (lat. Partium Republican Mariusa) zum ersten demokratischen Imperator (Senatspräsident) gewählt. An dem Tag wurde Imperium Mariusanien zur Senatischen Republik Mariusanien.

Am 23. Januar 2019 wurde der Vertrag von Danfjord unterzeichnet. Dieser beinhaltet die Gründung der CONAS, den Regierungswechsel Mariusaniens vom Imperium zur Republik und die Unabhängigkeit von St. Nikolia und Nord-Viktoria. Dieser wurde von Saiferien, Tomatanien, Mariusanien, St. Nikolia und Nord-Viktoria unterzeichnet.



Logo der Argentaria et Publicani Mariusa


Wirtschaft

In Mariusanien ist die Freie Marktwirtschaft und lebt vom Export und vom Tourismus.

Die Argentaria et Publicani Mariusa ist Staatsbank und Steuerbehörde von Mariusanien und kooperiert mit den größten Banken weltweit. Sie dient als Zentralbank und Banknotendruckerei von Mariusanien.

Infrastruktur

Mit den Autobahnen von Mariusanien kommt man zu jedem Ort oder den Sehenswürdigkeiten der Republik. Das Consociationis Onerariam Mariusa (COM) ist das Verkehrsverbund von Mariusanien, diese betreibt als Dachverbund alle Busse, Straßenbahnen und die Staatsbahn in Mariusanien. In Mariusanien gibt nur einen Hafen in der Hauptstadt Kremora, dieser zum Cargo- und Personenschiffverkehr dient. Air Mariusa hat 250 Passagierflugzeuge, mit denen man ab dem Internationalen Flughafen Kremora direkt nach Danfjord, Flydoria, Tomilograd, Fragestoñes, Slavní Kollore, New Jack City, Al Ibrahimriad und weitere Städte fliegen kann. Außerdem laden auch die Fluggesellschaften Sayfaria Airlines, Viktoflot, Nikolia Royal Airways, SunnyFLY und TomaAIR in Kremora. Neben dem Flughafen in Kremora gibt es auch die Flughäfen in Urbs Magna und Floridulus.



Das Forum Kremorum


Kultur

Sehenswürdigkeiten

Das kulturelle Zentrum von Mariusanien ist die Hauptstadt Kremora mit dem Forum Kremorum und dem Kolosseum Kremora, aber auch die Städte Urbs Magna und Floridulus gelten als kulturellen Zentren. Auch bekannt sind die landesweiten Aquädukte.



Logo der Fußballnationalmannschaft von Mariusanien


Sport

Im Bereich Sport hat Mariusanien ihren Nationalsport MMVA (Mariusanische Kampfkunst), diese jedes Jahr eine Meisterschaft austrägt. Aber auch der Fußball ist in Mariusanien sehr hoch angesehen. Die CPM ist die Fußballnationalmannschaft von Mariusanien. Ihr erstes Länderspiel hatte sie am 17. März 2019 in Kremora gegen Saiferien und endete 4:1 für Mariusanien. Bei dem CONAS Soccer Cup im holte Mariusanien zweimal nacheinander den zweiten Platz im Finale (2021 und 2022). Am 04. Juli 2022 modernisierte Mariusanien ihr Nationalmannschaftswappen.

Provinzen und Städte

In Mariusanien gibt es sieben Provinzen:

Im Osten gibt es die Provinz Kremora (8.293.897) mit dessen Haupstadt Kremora (7.793.897). Im westlich von Kremora gibt es die Provinz Oculus Avis (2.372.375) mit dessen Haupstadt Oculus Avis (1.152.375). Im Zentrum gibt es die Provinz Centrum Terrae (2.569.903) mit dessen Haupstadt Centrum Terrae (369.903). Im Süden gibt es die Provinz Angulus Remsis (1.396.357) mit dessen Haupstadt Angulus Remsis (296.357). Im Zentrum gibt es die Provinz Centrum Terrae (1.272.889) mit dessen Haupstadt Centrum Terrae (369.903). Im Westen gibt es die Provinz Floridulus (3.751.952) mit dessen Haupstadt Floridulus (2.551.952). Im Norden gibt es die Provinz Urbs Magna (6.106.841) mit dessen Haupstadt Urbs Magna (4.578.954).